Kommentar: Sparkasse kritisiert Vorgehensweise bei Apple Pay

Die Sparkassen kritisieren Apples Vorgehensweise bei Apple Pay und der NFC-Schnittstelle. Ein Kommentar von Joshua Treudler.

Die Sparkassen fordern Apple dazu auf, auch ihnen und ihren hauseigenen Zahlungsapps zu vernünftigen Konditionen Zugang zu den in iPhones verbauten NFC-Chips zu gewähren. „Um die Weiterentwicklung mobiler Zahlungslösungen hierzulande nicht zu bremsen, sollte Apple den Industriestandard NFC an seinen Endgeräten zu angemessenen Konditionen nicht nur für die eigene Lösung, sondern auch für Dritte öffnen“, erklärte der Sparkassen- und Giroverband am Dienstag.

Kommentar

Ich kann den Unmut vieler deutscher Banken durchaus verstehen. Sie kommen nicht an ihre Apple-Nutzer heran, denn Apple verwährt ihnen den Zugang zur NFC-Schnittstelle und wird auch bestimmt die girocard nicht in Apple Pay implementieren. Der Großteil der Kunden deutscher Banken besitzt nur eine girocard. Also entwickeln diese Banken eigene Apps und verlangen dann – bezahlt – Zugang zur NFC-Schnittstelle (der in Android-Geräten übrigens ausnahmslos kostenlos ist).

Die Sparkassen – und auch andere benachteiligte Banken wie die VR – sollten aber nicht an eigenen Lösungen arbeiten, sondern sich dafür einsetzen, dass Apple sich darauf einlässt, Apple Pay girocard-kompatibel zu gestalten. Oder: Sie schreddern bei einem großen, medienwirksamen Event alle girocards und ersetzen sie durch (Debit) Mastercard/maestro.

Vereine wie der FC Bayern München machen schon vor, wie es richtig geht: Dort lösen Apple Pay und Google Pay die eigene Allianz-Karte ab, mit denen Fans bisher in Kiosken und Fanshops bezahlen konnten.

Es ist äußerst sinnfrei, wenn jeder Dienstleister – egal ob Sparkasse, REWE, Penny, der Buchladen von nebenan – seine eigene Bezahl-App anbietet. Supermärkte zum Beispiel können für ihr Treueprogramm auf Services wie PayBack zurückgreifen und Zahlungen mit Apple Pay, Google Pay und so weiter ermöglichen. Wenn ich hin und wieder zum REWE gehe, dann doch mal zum Penny und morgen zu Edeka, möchte ich nicht für jeden Supermarkt eine seperate App installieren. Das gleiche zählt für mich persönlich auch bei Zahlungen. Warum soll ich mir denn von jeder meiner Banken eine App installieren, wenn ich einfach alle Karten bei Google Pay hinterlegen kann, *piep*, fertig?

Wann kauft PayBack eigentlich DeutschlandCard? 😉

Joshua Treudler

Ich bin 21 Jahre jung, wurde im norddeutschen Bremerhaven geboren und absolviere im Moment mein Abitur in Hamburg. Ich interessiere mich für Digitalisierung und Mobile Payments, seit kurzem schreibe ich darüber mit Freunden in diesem Blog.

1 Kommentar

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: